0921 34 89 98 50 info@kanzlei-gerhards.de

Das Amtsgericht Siegburg hat jüngst mit beigefügtem Urteil unsere schon bisher vertretene Rechtsaufassung bestätigt, dass bei einem Kfz-Haftpflichtschaden der Geschädigte grundsätzlich berechtigt ist, sein Fahrzeug in die „Heimatwerkstatt“ abschleppen zu lassen. Er braucht also nicht die nächstgelegene, ihm regelmäßig unbekannte, Werkstatt zu beauftragen. Denn vor allem bei schweren Beschädigungen besteht ein anzuerkennendes Interesse des Geschädigten, die Reparatur von der Werkstatt seines Vertrauens durchführen zu lassen (so auch: AG Mülheim an der Ruhr, Az.: 23 C 1690/14). Außerdem ist es dem Geschädigten nicht zuzumuten, nach erfolgter Reparatur wieder in die Region des Unfallorts zu reisen, um von dort sein Fahrzeug abzuholen (so entschied kürzlich das AG München, Az.: 322 C 27990/13). 

Urteil Amtsgericht Siegburg