0921 34 89 98 50 info@kanzlei-gerhards.de

Bei Abwicklung eines Schadens, z. B. aufgrund eines Verkehrsunfalls, entstehen dem Geschädigten regelmäßig Kosten bzw. Aufwendungen für Fahrten, Porti sowie Telefon etc. Hierfür kann nach ständiger Rechtsprechung ein Pauschalbetrag (also ohne konkreten Nachweis) erstattet verlangt werden. Die Höhe dieses Pauschalbetrages schwangt derzeit von Gericht zu Gericht zwischen 20,00 Euro und 30,00 Euro. Einige Versicherer sind generell nur bereit, den Mindestbetrag von 20,00 Euro zu leisten. Zumindest beim Amtsgericht Bayreuth wird für diese Schadenposition regelmäßig ein Betrag von 25,00 Euro zugesprochen, in Einzelfällen sogar 30,00 Euro (z. B. Az.: 103 C 334/16). Hier finden Sie ein durch uns erstrittenes Urteil in dem der nicht (vollständig) regulierungsbereiten Versicherung ins Stammbuch geschrieben wurde, dass jedenfalls im Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Bayreuth insoweit 25,00 Euro zu erstatten sind.

 Urteil Schadenpauschale in Bayreuth